Die Zukunft hat begonnen.

Das Werksviertel befindet sich direkt am Ostbahnhof München zwischen der Friedenstraße, Rosenheimer Straße und Aschheimer Straße.

Auf dem ehemaligen Gewerbe- und Industrieareal entsteht auf rund 40 Hektar ein neues Stadtviertel zum Wohnen und Arbeiten, für Freizeit und Kultur. Es sind rund 1.200 neue Wohnungen für ca. 3.000 Bürgerinnen und Bürger geplant, langfristig entstehen bis zu 7.000 neue Arbeitsplätze.

werksviertel münchen

Alle Flächen sind im Eigentum von acht Unternehmen und der Landeshaupstadt München. Die ersten Vorboten des  Werksviertels sind schon zu sehen. Den Anfang hat 2005 das Technologiezentrum I von Rohde & Schwarz gemacht. Seit 2010 steht die Medienbrücke für die Neudefiniton von innovativer und richtungsweisender Architektur in München.

Grundlage für die Realisierung ist der Bebauungsplan Nr. 2061. Das Verfahren wird voraussichtlich 2017 abgeschlossen sein.

Auf einem Blick:

1999: erste Ideen zur Nachnutzung des Geländes
2002: städtebaulicher Wettbewerb
2010: Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan
2012: Geburt der Marke Werksviertel
2013: Frühzeitige Bürgerbeteiligung
2016: 2. Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange

 

Eigentümer des Werksviertels

Strukturplan Werksviertel

Der Umgriff des Projektes auf einen Blick.


Zukunft: Übersicht

Wohnen, Leben und Arbeiten im Werksviertel auf einem Blick.


Daten und Fakten

Planungsumgriff: 390.290 m²
Nettobauland: 292.917 m²
Freiflächen: ca. 38.400 m²
Werksviertel-Park: ca. 20.000 m²
Verkehrsflächen: ca. 51.700 m²
Neue Arbeitsplätze: ca. 7.000
Neue Wohnungen: ca. 1.200
Einwohner: ca. 3.000