Geschichte lebt.
Zukunft entsteht.

Ein neues Stadtviertel für München entsteht – an einem Ort mit lebendiger Geschichte. Früher wurden dort Kartoffeln zu Knödeln verarbeitet, Motorräder zum Rollen gebracht, Kleidungsstücke geschneidert und Schmierstoffe zu Problemlösern veredelt. Traditionsunternehmen, wie Pfanni, Zündapp, Konen und Optimol prägten einst den Standort.

Die Maschinen von einst sind längst still gelegt, kein Rauch dampft mehr aus den Kaminen. Der Puls der Werke am Ostbahnhof ist jedoch bis heute spürbar. Die Geschichte lebt und wird auch weiterhin das Viertel beeinflussen. Historische Baukörper dienen als spannender Kontrast zu modernen Gebäuden. Altes und Neues verbindet sich und wird zu einem einzigartigen Zukunftsviertel geformt: dem Werksviertel München.

Die Fortentwicklung des Areals setzte bereits mit der Ansiedlung von Rohde & Schwarz sowie dem Aufbau von Media Works Munich ein. Die Medienbrücke ist der jüngste Vorbote eines modernen Quartiers, das architektonische Highlights in Szene setzt und von spannungsreichen Kontrasten lebt.

Die Planung führt die einzelnen Mosaiksteine sinnvoll zusammen. Ein urbanes Stadtviertel mit perfekter Verbindung zu den wichtigen Verkehrsadern Münchens entsteht. Alle Lebensbereiche werden im Werksviertel München miteinander verbunden: Leben, Wohnen, Arbeiten und Bewegen.

Das Plangebiet wird nicht als leeres Reißbrett begriffen, sondern als Prozess. Wo Neues entsteht, darf auch Altes erhalten bleiben. Qualität und Bodenständigkeit prägen die Aufwertung des Areals. Gleichzeitig erhalten Dynamik und Moderne ein neues Zuhause im Münchner Osten.

Bildergalerie

So sah es im Werksviertel früher aus.